Schäferberatung

claim

Beratung für Schäfereien

Schafeauf Obstwiese
Schafe auf einer Streuobstwiese

Ab sofort gibt es im Wetteraukreis und im Landkreis Gießen die Möglichkeit, dass Schäfer in allen für sie wichtigen Bereichen Beratung erhalten. Schwerpunkte der Beratung sind zum Beispiel Flächenförderung und Agrarumweltprogramme, Betriebswirtschaft und Technik sowie Naturschutz. Das Projekt wird aus Mitteln der Agrarförderung (HALM) finanziert. Die HALM Förderung in diesem speziellen Projekt bringt es mit sich, dass Schäfer, die das komplette Beratungsangebot haben möchten, bei einem der Landschaftspflegeverbände Naturschutzfonds Wetterau oder LPV Gießen Mitglied werden müssen (15 Euro beziehungsweise 10 Euro Jahresbeitrag).

Als Berater steht Astrid Rauner zur Verfügung, sie wird unterstützt von Wolfgang Wagner (beide Büro Planwerk) und Dr. Ilona Gebauer von Gebauer Unternehmensberatung. Bei Bedarf wird mit anderen fachkundigen Institutionen, zum Beispiel LLH oder Landwirtschaftsämtern kooperiert. Es sind sowohl Einzelberatung zum Beispiel in betriebswirtschaftlichen Fragen, als auch Kleingruppenberatung und größere Informationsabende geplant.

Der Naturschutzfonds Wetterau ist der Träger dieses Projektes und überzeugt davon, dass die zunächst bis 2020 geplante umfassende Beratung den Schafbetrieben helfen kann, wirtschaftlich erfolgreich und zukunftsfähig zu sein.

Informationen zur Beratung
Büro Planwerk, Astrid Rauner, Telefon: 06402/504871

Informationen zu den Landschaftspflegeverbänden
Naturschutzfonds Wetterau, Telefon: 06031/834309 oder 834308
Landschaftspflegevereinigung Gießen, Telefon: 06402/809000

Gesamtbetriebliche Biodiversitätsberatung für Schäfereien in der Wetterau

  • "Gesamtbetrieblich" steht dafür, dass die Berater den ganzen Betrieb sehen möchten und nicht nur die Landschaftspflegeleistung. Viele Anforderungen des Naturschutzes sind durch die Flächenkonstellation eines Landschaftspflegebetriebes nicht erfüllbar.
  • "Biodiversitätsberatung" steht dafür, dass mit der Beratung Naturschutzziele verfolgt werden. Ohne die Schäfereien gibt es keine Magerrasen. Diese Pflegeleistung soll erhalten werden und wo es möglich ist auch optimiert werden. Hier helfen die Berater bei Abstimmungsterminen mit Behörden.
  • "Schäfereien" sind die Zielgruppe für Beratung, und zwar alle Schaf- und Ziegenhaltende Betrieben egal ob im Haupt- oder Nebenerwerb. Auch Hobbyschafhalter können von der Beratung profitieren.

  • Alle Betriebe, welche Flächen im Wetteraukreis oder im Kreis Gießen haben und Mitglied in einem der beiden Landschaftspflegeverbänden sind: dem Naturschutzfonds Wetterau (NFW) und dem Landschaftspflegeverband Gießen (LPV GI) können Leistungen erhalten.

    Möchten Sie Kontakt zu uns aufnehmen? – Wir freuen uns auf Ihren Anruf! 

  • Astrid Rauner, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail, Telefon: 06402/504871

  • Dr. Ilona Gebauer, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail, Telefon: 06441/870546

  • Dipl.-Biol. Wolfgang Wagner, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail, Telefon: 06402/504871

Info-Abend Digitale Antragsstellung am 29.3.

Am 29. März gibt es ab 19:30 Uhr Informationen über das wichtige Thema CD-Antragsstellung. Ort: Restaurant Am Grassee, Am Grassee 1, 35410 Hungen. Bei Nachfragen: Markus Hofmann, Tel 0170/6733792

Gut besucht: Schäfernetzwerk Weiterbildung am 1. März - einen Bericht finden Sie auf "AKTUELLES-SCHÄFEREI"

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Landschaftspflegeverband Naturschutzfonds Wetterau e. v. Homburger Straße 17
61169 Friedberg

Ansprechpartner/in Ulla Heckert Telefon 06031 83-4308 Fax 06031 83-914308 E-Mail Ulla Heckert