claim

Blühende Bänder der Wetterau - farbenfroh und voller Leben

Stefanie Friederich beim Monitoring. Die blühenden Bänder zeigen sich farbenfroh und voller Leben

Farbenprächtig zeigen sich blühende Bänder in der Wetterau: 2017 und 2018 legte der Landschaftspflegeverband Naturschutzfonds Wetterau e.V. im Rahmen des Feldflurprojekts, in Zusammenarbeit mit dem Wetteraukreis und gemeinsam mit weiteren Akteuren vor Ort, eine Vielzahl von blühenden Wegen und Rainen an. Landwirte, Naturschützer, Jäger und Kommunen zogen mit Verband und Verwaltung an einem Strang, um die Biotopvernetzung zu stärken.

5,3 Hektar Graswege und 7,3 Hektar Feldraine wurden westlich der Horloffaue, zwischen der Kreisgrenze im Norden und Florstadt im Süden, umgebrochen und mit Regiosaatgut eingesät. Die Wege und Raine erfüllen vielfältige Aufgaben. Sie bieten vielen Insekten und seltenen Vogelarten wie der Grauammer Nahrung und Unterschlupf. Ganz nebenbei erfreuen sich auch Fahrradfahrer und Spaziergänger an den blühenden Bändern der Wetterau.

Kürzlich führte Stefanie Friederich, neue Projektmitarbeiterin beim Naturschutzfonds Wetterau e.V., eine der jährlich notwendigen Nachkontrollen durch. Die Diplom-Geographin schwärmt von der Vielfalt und dokumentiert die Entwicklung der Flächen akribisch. "Nur gemeinsam kann man Vielfalt schaffen und erhalten", so Friederich. Aktuell befinden sich Akteure und Wissenschaftler noch am Anfang. "Die Neueinsaat der Feldraine auf zum Teil hochwertigen Böden sehen wir als ein Pilotprojekt in der Region."

Die Testphase begeisterte weitere örtliche Akteure im Wetteraukreis. So wurden 2019 weitere Wege und Raine im Raum Büdingen, Karben und Glauburg angelegt. Auch der NFW-Vorsitzende Landrat Jan Weckler zeigt sich begeistert: "Trotz der anhaltenden Trockenperiode stellen sich die meisten Versuchsflächen fantastisch dar. Die Wege und Raine übertreffen unsere Erwartungen um ein Vielfaches. Viel zu lernen gibt es trotzdem! Man wolle immer besser werden", so Weckler. "Gemeinsam wollen wir herausfinden, welche Pflege sich für eine dauerhafte Etablierung am Besten eignet." Auch die Auswirkung verschiedener Aussaatzeitpunkte und unterschiedlichem Saatgut soll weiterhin evaluiert werden, sodass die blühenden Bänder die Wetterau weiterhin bereichern.

veröffentlicht am: 09.07.2020

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Europaplatz 61169 Friedberg
Telefon 06031 83 0