claim

Joachim Arnold zum Ehrenmitglied ernannt

Joachim Arnold nimmt die Ehrenurkunde von Vorsitzendem Landrat Jan Weckler und Geschäftsführerin Franka Hensen im Rahmen der Mitgliederversammlung des Naturschutzfonds Wetterau entgegen.

Joachim Arnold nimmt die Ehrenurkunde von Vorsitzendem Landrat Jan Weckler und Geschäftsführerin Franka Hensen im Rahmen der Mitgliederversammlung des Naturschutzfonds Wetterau entgegen.

Im Rahmen der letzten Mitgliederversammlung des Landschaftspflegeverbandes Naturschutzfonds Wetterau e.V. wurde der frühere Landrat und langjährige Vorsitzende des Verbandes, Joachim Arnold, zum Ehrenmitglied ernannt.

Arnold war rund zehn Jahre lang Vorsitzender des Verbandes und engagierte sich, wie Landrat Jan Weckler und Arnolds Nachfolger als Vorsitzender sagte, „mit Herzblut und großem Fachverstand für den Verband und dessen vielfältige Aktivitäten in Sachen Naturschutz und Landschaftspflege.“

Zahlreiche Projekte, wie zum Beispiel die Gründung der Naturschutzstiftung Wetterau, der Ankauf von Flächen für den Naturschutz, Informations- und Vortragsabende in punkto Umwelt- und Tierschutz, die Errichtung von zahlreichen Storchenhorsten und das Landschaftspflegeprojekt Wetterauer Hutungen seien auch dank seiner Impulse und seines Engagements erfolgreich umgesetzt worden, so Landrat Jan Weckler.

Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung berichtete Geschäftsführerin Franka Hensen über die Entwicklung verschiedener Projekte des Verbandes. Neben der Zertifizierung und Vermarktung von Bioäpfeln unterhält der Naturschutzfonds Wetterau e.V. auch eine eigene Heckrinder-Herde zur Landschaftspflege. Die Tiere leben in der Nidderaue zwischen Stockheim und Effolderbach und können von einer Aussichtsplattform am Rande des Naturschutzgebietes beobachtet werden. Heckrinder sind Abbildzüchtungen des vor fast 400 Jahren ausgestorbenen Auerochsen, die diesem in einigen Merkmalen ähneln.

Der Naturschutzfonds unterstützt darüber hinaus das Kreisprojekt zur Gestaltung insektenfreundlicher Flächen und legte auf mehreren Flächen im Kreisgebiet arten- und blütenreiches Grünland an. Das aufgewertete Grünland, aber auch neu angesäte Raine bieten nicht nur Insekten ein umfassendes Nahrungsangebot, auch Wildtiere wie Feldhasen und Rebhühner finden hier mehr Futter und bessere Deckungsmöglichkeiten.

Experimentierfreudig zeigte sich der Naturschutzfonds bei der Sicherung der Pflege von Streuobstflächen. Hier wurden in Zusammenarbeit mit einem Bewirtschafter Baumschutzgitter angeschafft und aufgestellt. Die Beweidung mit Schafen wirkt sich, im Vergleich zum vielfachen Mulchen, positiv auf die Artenzusammensetzung des Grünlandes unter Streuobst aus. Gerne knabbern die Schafe jedoch auch an den Obstbäumen und schädigen diese so erheblich.

„Die 50 neu angeschafften Baumschutzgitter werden nun auf Herz und Nieren geprüft. Wir wollen dann unsere Erfahrungen an die Bewirtschafter von Streuobstwiesen weitergeben und hoffen, viele Eigentümerinnen und Eigentümer für die Beweidung ihrer Streuobstflächen zu begeistern“, so Vorsitzender Landrat Jan Weckler.

 

 

veröffentlicht am: 02.09.2019

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Europaplatz 61169 Friedberg
Telefon 06031 83 0