Bereits seit 2010 hat der Naturschutzfonds Wetterau e.V. verschiedene Projekte zur Unterstützung der Schäfereien im Wetteraukreis durchgeführt. Die Schäfereiberatung baut auf diesen Vorgängerprojekten auf und bietet ein vielseitiges Beratungsangebot für die Schäfer/Innen im Landkreis an. Die Beratung umfasst unter anderem ökonomische und naturschutzfachliche Themenschwerpunkte. Auch in Bezug auf außerbetriebliche Einkommensquellen und mögliche Fördermittel werden die Schäfer/Innen unterstützt. Während Weiterbildungs-, Informationsveranstaltungen und Arbeitskreistreffen können relevante Themen vermittelt und diskutiert werden. Um die Arbeit der Schäfer/Innen und ihren Beitrag zum Naturschutz weiter in den Fokus zur rücken, wird das Projekt durch Öffentlichkeitsarbeit begleitet.

Hintergrund zu dem Projekt ist das Vorkommen von Magerrasenstandorten im Wetteraukreis. Diese beherbergen eine Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarten und gehören damit zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Entstanden sind die nährstoffarmen, trockenen Standorte vor allem durch die intensive Beweidung/Hutung mit Schafen. Die unzureichende Nutzung und die daraus resultierende Verfilzung und Verbuschung oder eine intensiv betriebene Landwirtschaft stellen eine Gefährdung dieser Standorte dar. Um die Magerrasen in der Wetterau langfristig erhalten zu können, ist die Beweidung mit Schafen besonders geeignet und oft die einzige Möglichkeit. Allerdings ist die schwache Einkommenssituation vieler Schäfereien, unter anderem durch Vermarktungsschwierigkeiten von Schaffleisch und Wolle, sowie der Abhängigkeit von Agrarzahlungen schwierig. Die Schäfereiberatung des Naturschutzfonds Wetterau e.V. setzt hier an. Durch die Förderung der regionalen Schäfereien in Form eines umfassenden Beratungsangebotes sollen langfristige Partner für die Landschaftspflege erhalten und gewonnen werden und somit eine Sicherung der besonderen Lebensraumtypen in der Wetterau sicher gestellt werden.

Mithilfe des Förderprogramms LIFE+ konnten von 2010 bis 2014 im Rahmen des Projektes „Wetterauer Hutungen“ schon umfangreiche Maßnahmen zum Erhalt und Wiederherstellung von Hutungen umgesetzt werden. Während der Projektlaufzeit wurde unter anderem eine Sozioökonomische Analyse durchgeführt, die die schwierige wirtschaftliche Situation der Schäfereien verdeutlichte. Im darauf folgenden Projekt (Gesamtbetriebliche Biodiversitätsberatung für Schäfereibetriebe von 2014 – 2020) wurde deswegen ein Beratungskonzept entwickelt und angeboten, welches die Themen Naturschutz, Betriebswirtschaft, Fördermöglichkeiten und Produktionstechnik bündelt und nun weiter fortgesetzt werden soll.